Schatzsuche in Australiens - fachkundige Anleitung

Faszination Australien, Olympiastadt Sydney, Blue Mountains und der magische Zauber des Ayers Rock: Sie sind bekannte und viel besuchte Sehenswürdigkeiten, gehören schon fast selbstverständlich zu einem Trip nach Down Under.

Doch dass Land hat mehr zu bieten, als die weithin bekannten Attraktionen. Auf einer Tour, die ganz bewusst Touristenpfade links liegen lässt, kann man den fünften Kontinent auf den Spuren der Goldgräber und Miner für sich erobern. Edelsteine schürfen, echte Goldgräber kennen lernen oder den Regenwald hautnah erleben - das ist Abenteuerurlaub pur!

Im letzten australischen Winter begab sich eine Reisegruppe auf abenteuerliche Tour quer durch das Outback und erlebte Australien auf etwas andere Art. Sie waren unterwegs auf den Spuren der Goldgräber und Edelsteinschürfer. 14 Frauen und Männer aus Deutschland besuchten legendäre Opal-, Gold- und Saphirminen, bestaunten riesige Höhlen und lernten Land und Leute kennen. Die Urlauber aus Germany sahen das echte, unverfälschte Australien, schlossen Freundschaften mit "Minern" und Farmern des Landes. Sie erlebten die Aborigines, wie sie sonst nur der Einheimische kennt und bekamen das Land fernab der Tourismuspfade zu sehen. In 20 Tagen sahen die Fremden aus Europa auf mehr als 4000 Kilometern die vielen Gesichter des Landesd: Die pulsierende Großstadt Sydney, die einsame Wüste, den lebendigen Dschungel, unendlich weite Landschaften mit riesigen Flüssen, Seen und den Ozean mit seinen Buckelwalen – Australien, ganz anders als in den Reiseführen.

Initiator und Organisator der Reise ist Attila Pereghy, Kenner und Liebhaber des Landes. Attila Pereghy bereist es seit vielen Jahren als Deutsch-Australier und Opalhändler. Nun führt er auch kleine Gruppen abseits der touristischen Pfade durchs Land, zeigt ihnen die funkelnde Seite des kleinsten Kontinents der Erde. Er weiß wie kein anderer, welch magische Anziehungskraft die Schätze aus Australiens roter Erde auf die Menschen seit Jahrhunderten ausüben. Tausende Glücksritter zog es noch vor 50 Jahren in die unwirtliche Wildnis des Outbacks, um Gold, Opale und Saphire zu suchen. Auch die Touristen aus Deutschland versuchen ihr Glück auf den alten Feldern und in Minen. Ausgerüstet mit Helm, Pickel und robuster Kleidung schürfen sie wie die Altvorderen nach den kostbaren Steinen. Und sie wurden fündig – manchmal wenigstens. In den Minen von Inverell und Glenn Innes findet sich immer wieder mal ein Saphir (Splitter) und in "Lightning Ridge" harren schwarze Opale Ihrer Entdecker. Das Finden eines kostbaren Kleinodes liegt nicht selten auch am Ehrgeiz des Suchers. Auch wenn keiner von Ihnen einen "großen Brocken" nach Hause nehmen konnte, zumindest ein kleines Stück Opal war immer drin.

Attila Pereghy

Neben den glitzernden Kostbarkeiten gibt es noch viel in diesem riesigen Land zu entdecken, was man nirgends beschrieben findet. Wie etwa den heißen (Thermal)See, der so groß ist wie Deutschland. Oder Geschichten über das Leben der Aborigines: Ein Ureinwohner erzählt auf eindrucksvolle Weise Tatsachenberichte wie über die "Licence to kill". Die "Lizenz zum Töten", bekannt aus den James Bond Filmen – hier hat es sie tatsächlich gegeben: "Jeder Farmer hatte damit das Recht, die Eingeborenen abzuschießen" berichtet der Aborigine den lauschenden Fremden aus Deutschland. Neben Historischem ist auch ein wenig "Naturkunde" dabei. In Dubbo, der Kornkammer Australien, erzählt ein Farmer alles über heimische Tiere und Pflanzen. Die handwerklich Begabten oder zumindest Interessierten konnten bei Gelegenheit auch gleich ihren eigenen Bumerang herstellen – unter fachkundiger Anleitung eines Ureinwohners.

Kontaktdaten:
Attila Pereghy • Unteres Öd 2 • 94439 Rossbach
Tel.: +49 (0) 8547 7480 • Mobil: +49 (0) 171 7218138 • Email: info@pereghy.de